Rückblick 2017 13.08.2018

Integrative Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche in Meißen

Im Juli 217 startete in der Arche Meißen das Projekt „Integrative Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche“ welches von der Sächsischen Aufbaubank im Rahmen des Landesprogramms „Integrative Maßnahmen“ gefördert wurde.

Durch die aktive Zusammenarbeit mit den Schulen in Meißen und deren Schulsozialarbeiterin sowie die Vorstellung unserer Einrichtung bei einem in der Schule stattfindenden Elternabend für Eltern mit Fluchterfahrung und Migrationshintergrund, stieg die Anzahl der Anmeldungen im interkulturellen Bereich. Die Kinder und Jugendlichen nahmen an den wöchentlichen Angeboten, wie z.B. der Kinderparty, dem Sportangebot – McFIT, dem Fußballtraining und an Kreativangeboten, vermehrt teil. 

Mit großer Begeisterung unterstützten uns zudem Eltern mit Fluchterfahrung und Migrationshintergrund an unseren interkulturellen Kochtagen. So konnte auch der Kontakt zu den einzelnen Familien geknüpft, ausgebaut und unsere Unterstützung weiterhin angeboten werden. Durch die aktive Teilnahme unserer Mitarbeiter an der AG Asyl und dem Netzwerktreffen, welche monatlich im Landkreis Meißen stattfinden, konnten Kooperationen mit anderen Institutionen, wie z.B. der „Diakonie“, dem „Internationalen Garten“ und dem „Bunten Meißen“ aufgebaut und die Unterstützung für die  Kinder und Jugendlichen mit Fluchterfahrung sowie deren Eltern verbessert werden.

In den Herbstferien 2017 wurde ein interkulturelles Theaterprojekt durchgeführt, welches am letzten Ferientag vor den Eltern und Gästen aufgeführt wurde. Die Begeisterung rund um dieses Projekt war sehr groß. Die Kinder und Jugendlichen entschieden sich für das Theaterstück „Das Dschungelbuch“. Da noch niemand Erfahrungen im Theaterspiel vorweisen konnte, starteten wir das Projekt mit einem Besuch des Meißner Theaters und sahen uns das Stück „Indianergeschichten“ an. Am Ende des Projektes waren die Kinder so sehr begeistert vom Theaterspielen, dass der  Wunsch entstand, weiterhin Theaterprojekte durchzuführen.           

Nach den Ferien startete das interkulturelle Tanzprojekt mit der Tanzlehrerin Franziska Antrack von der ADTV Tanzschule „TanzAntracktion“. Hier beteiligten sich Jungen und Mädchen im Alter von 7 bis 16 Jahren. Mit viel Schweiß und Motivation übten sie eine Choreographie ein und führten diese im Rahmen unserer Weihnachtsfeier auf. Eine vermehrte Teilnahme von Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung und Migrationshintergrund sowie deren Eltern beobachteten wir auch bei verschiedenen Kreativangeboten, Veranstaltungen und Ausflügen, wie z.B. beim Sommerfest, dem St. Martinsfest, bei den Jugendabenden, bei dem Besuch des Benefiz-Volleyballspiels oder bei den Nikolaus- und Weihnachtsfeiern.

Durch eine gute Kooperation mit der Pestalozzi Oberschule Meißen, deren Schulsozialarbeiterin, den Familienbetreuer­Innen und den Eltern mit  Fluchterfahrung und Migrationshintergrund, konnten ihre schulischen Leistungen bereits verbessert oder Fortschritte in einzelnen Bereichen erzielt werden.

Der Zuspruch und das Vertrauen von den Eltern mit Fluchterfahrung und Migrationshintergrund sind deutlich gewachsen. Dies wird durch die zunehmende Teilnahme an den Camps, an den verschiedenen Angeboten und Ausflügen und bei den Elternangeboten deutlich. Sowohl hinsichtlich des schulischen als auch des  familiären Bereiches wird der Austausch mit den verschiedenen Kooperationen weiter stattfinden, um die positive Entwicklung in den Familien und bei den Kindern und Jugendlichen den Bedürfnissen entsprechend weiter unterstützen zu können.

Durch das Projekt konnte zahlreichen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geboten werden, sich weiter zu entwickeln, integriert zu werden, vorhandene und neue Kompetenzen zu stärken, neue Freunde zu finden und verborgene Talente zu entdecken und Vorurteile abzubauen. Unteranderem wurde dieses Projekt durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen gefördert.

Das Team der Arche Meißen bedankt sich ganz herzlich bei der Sächsischen Aufbaubank und dem Land Sachsen für die Unterstützung und den damit erzielten Erfolgen des Projektes!